Archive for Oktober, 2008

Bröselig

Samstag, Oktober 25th, 2008

Da ich die Semmelbrösel beim wöchentlichen Einkauf vergessen habe, sind wir auf der Rückfahrt noch schnell am Dorfsupermarkt rangefahren. Brötchen für LeLa und Semmelbrösel und den Einschreiben-Einwurf-Brief, an mehr musste ich nicht denken.

Zuhause vor das Haus gefahren, angehalten, Kofferraum auf. Ich halte triumpfierend eine kleine Plastiktüte mit vier Brötchen hoch und einem Sonderpreisaufkleber. Die habe ich für LeLa gekauft.

Und wo sind die Semmelbrösel, fragt Hagen.

Schei…!

Dann werden wir bis morgen die Brötchen in unserem ach so warmen, lufttrockenen Haus trocknen (Ironie off). Toll. Im Backofen Brötchen trocknen für ein-paar-Cent-Semmelbrösel. Wahrscheinlich ist mein Gehirn bröselig.

Wöchentlich

Samstag, Oktober 25th, 2008

Wir waren gerade alle vier einkaufen. Drei Supermärkte nebeneinander, in einem geht es mir an der Kasse immer viel zu schnell und eine Auslaufstrecke für die Waren gibt es auch nicht. Das nervt mich, dann kann ich nicht die Sachen so ordentlich in die Einkaufsbox packen. Stress- und Nervpegel steigt. Die Null hat er bereits im Supermarkt überschritten. Für drei Leute entscheiden, was die nächste Woche gegesssen wird. Horror. Nervig.

Raus aus dem Supermarkt, Waren im Auto verstaut, Hagen wartet mit den Kindern am Supermarktausgang. Großem Kind versprochen, er darf die Briefe zur Post bringen und den Einlieferungsbeleg mitnehmen. Da stehen aber mindestens 8 Leute in der Schlage. Stress- und Nervpegel steigt. Denn LeLa muss jetzt irgendwie, ohne das Tränen gibt, erklärt werden, dass er doch nicht zur Post darf. Denn anstellen ist tabu. Sonst fällt Hagen der Arm ab. ImLa ist auf seinem Arm, denn der Stress- und Nervpegel ist bereits im Auto angestiegen, Schreialarm von Madame.

Weiter zur Drogerie. Stress- und Nervpegel steigt. LeLa will einen Traktor. Läßt sich zum Glück mit ein paar Worten und ohne Tränen ablenken.

Wir sitzen im Auto. Ich habe mal wieder die Semmelbrösel vergessen (wie bereits letzte Woche, wird wohl wieder nix mit den Schnitzeln) Soll ich umdrehen, fragt Hagen. Bist du wahnsinnig. Ich bin genervt.

Und das jede Woche.

3 Monate

Donnerstag, Oktober 23rd, 2008

Die ersten drei Monate sind, rückblickend, doch ganz schnell vorbei. Ich befürchte, es geht auch so weiter. Schwups ist der erste Geburtstag da und so weiter. Und um so älter man selbst wird, desto schneller (gefühlt) vergeht auch irgendwie die Zeit. ImLa ist jetzt drei Monate alt und es hat sich einbißchen was geändert.

ImLa geht zur Uni und ist die jüngste Masterstudentin 😉 Meistens verschläft sie die Vorlesungen, sonst trinkt sie oder liegt auf der Decke und erzählt vor sich hin.

Mittlerweile sind wir schon ein paar Mal mit dem Kinderwagen unterwegs gewesen. Wenn sie sich die Bäume angucken kann (zum Glück ist unser Rundweg durchs Dorf fast lückenlos mit Bäumen umsäumt), findet sie Wagen fahren auch toll.

Die Zeiten, die sie im Tragetuch verbringt, haben sich reduziert. Nach dem Stillen ist sie zufrieden und verbringt auch einmal eine Weile alleine im Laufgitter oder auf der Decke auf dem Boden. Nach einer Weile wird ein bißchen gemeckert und dann will sie beschäftigt werden. Liegt ImLa auf der Decke, stößt sie sich mit den Beinen ab und verändert so ihre Liegeposition. Drehen geht auch, aber noch nicht so häufig.

Die kleinen Hände hat sie für sich entdeckt, die scheinen gut zu schmecken, am Finger lutschen ist auch okay. Aber es wird auch mal ein Spucktuch gegriffen (wohl noch eher zufällig) und daran genuckelt. Egal in welcher Lage (Bauch, Rücken, im Wipper, im Tuch) es wird geguckt, was das Zeug hält. ImLa ist an allem interessiesrt, Mädchen halt. Der Kopf wandert mit, wenn ich durch Zimmer laufe oder jemand sie angesprochen hat und weitergeht.

Sie liebt das kleine Mobile über der Wickelkommode. Die kleine Maus dort wird ständig angegrinst. Wenn sie gerade schreit, muss man sie nur dazu bringen die Augen aufzumachen und das Mobile anzuschauen. Meistens beruhigt sie sich dann sehr schnell.

Nachmittags

Dienstag, Oktober 21st, 2008

081021_05.jpg081021_04.jpg081021_06.jpg

zum Vergrößern anklicken

Ich geb Gas, ich geb Gas

Dienstag, Oktober 21st, 2008

081021_01.jpg081021_03.jpg081021_02.jpg

zum Vergrößern anklicken

mruwherD

Dienstag, Oktober 14th, 2008

Letzte Woche vom Bauch auf den Rücken gedreht und gestern hat sich dann ImLa vom Rücken auf den Bauch gedreht und dann gejammert.

Wichteln

Montag, Oktober 13th, 2008

LeLa und ImLa machen dies Jahr auch beim Wichteln mit. Bis November kann man sich hier noch anmelden.

Quizmaster

Sonntag, Oktober 12th, 2008

LeLa heute Morgen: Papa, wo wächst Kakao?
Das kann ja heiter werden.

Drehwurm

Donnerstag, Oktober 9th, 2008

Heute beim Delfi hat sich ImLa zum ersten Mal vom Bauch auf den Rücken gedreht. Und ich dachte, es wird anders herum das erste Mal gelingen, denn auf die Seite kann sie sich schon komplett alleine drehen. Da fehlt immer nur noch so ein kleines Stückchen. Ach, kleine Maus.

Besetzt

Mittwoch, Oktober 8th, 2008

Letzte Woche haben wir es endlich geschafft unsere Bequemlichkeit zu überwinden. Für LeLa gibt es nur noch eine Windel beim Schlafen. Die Waschmaschine läuft auch Hochtouren. Aber was soll’s, irgendwann klappt es auch einwandfrei.

Es kommt ja durch aus vor, dass wir mal alle zusammen in die Stadt gehen oder auch mal den Wildpark etc. besuchen. Bis jetzt war es immer bereits zu spät eine Toilette aufzusuchen. Aber, was wenn er sagt, er muss auf die Toilette?

Ich gehöre zu denjenigen, die öffentliche Klobrillen mit Toilettenpapier auslegen. Die Hock-Ich-Berühr-Nix-Haltung war spätestens in der Schwangerschaft vorbei und mit Tragetuch und Tragling geht das auch nicht. Geht LeLa in der Krippe auf Toilette, soll er sich mit den Händen auf beiden Seiten der Brille abstützen (damit er nicht reinrutscht, die Klobrille ist zwar kleiner aber nicht klein genug). Was mache ich auf einer öffentlichen Toilette? Soll ich meinen Kind zumuten, was ich niemals machen würde? Nein. Äh? Ich bin ahnungslos und brauche dringend Vorschläge.