Archive for September, 2009

Katharinenmarkt in Hoya

Samstag, September 19th, 2009

zum Vergrößern anklicken

Rette deine Freiheit

Dienstag, September 15th, 2009

Eigentlich wolllte ich ja nichts politisches schreiben, aber ich tue es doch. Denn meine Freiheit ist mir lieb. Für die Piratenpartei habe ich ja bereits Werbung gemacht. Hier dann jetzt eine Spot, um vielleicht eine bessere Wahl der Partei bei der Wahl demnächst zu treffen. Rette deine Freiheit

RetteDeineFreiheit.de.

Eingelebt

Montag, September 14th, 2009

Die ersten zwei Wochen in der Krippe sind rum. ImLa hat sich eingelebt. Morgens ist das Abgeben problemlos. Das Abholen klappt auch, ich werde freudig empfangen, aber dann keine Hektik, Madame muss meistens noch in Ruhe aufessen und dann wird ohne Murren aufgeräumt und dann geht es wieder nach Hause.

Nach den ersten vier Tagen, an denen ich mit ImLa von 8-11 Uhr in der Krippe war, hat sie letzte Woche schon dort Mittagschlaf gemacht. Mittlerweile schläft sie auch ihre gewohnten zwei Stunden (obwohl im Wagen draußen vor dem Wohnzimmerfester auch mal drei Stunden geschlafen werden). Gleich am Montag letzte Woche habe ich mich nach dem Frühstück auf den Weg nach Hause gemacht. Mittwoch haben wir ImLa nur, wie eben üblich, ausgezogen und an der Tür zum Gruppenraum an ihre Betreuerin übergeben. Seit heute bringen Hagen und LeLa sie morgens in die Krippe und ich hole sie dann mit dem Fahrrad wieder ab. Und das liebt sie. Wenn sie ihren Fahrradhelm und das Fahrrad sieht, ist sie schon ganz aus dem Häuschen. Dann aber schnell Helm auf und rein in den Anhänger.

Ich hoffe, das Wetter ist mir morgen auch gnädig, denn heute war ich gerade in der Regenpause unterwegs. Ich und Fahrrad fahren, dass ich nicht lache…

Nee, danke

Donnerstag, September 3rd, 2009

Kam heute eine E-Mail an die Firmenadresse. Ne, es waren zwei, in der ersten war leider die falsche Anrede zu lesen. Somit war der Sender bereits unten durch. Okay, es wird ein Dienst angeboten:

haben es uns zur Aufgabe gemacht, hochqualifizierte indische Software-Entwickler als Fernleiharbeiter an deutsche Webunternehmen und Agenturen zu vermitteln.

So etwas liest ein Diplom-Informatiker gar nicht gerne. Okay, als junges, aufstrebendes Unternehmen (o-Ton) kann man natürlich nicht wissen, dass die E-Mail(s) bei so einer alles auf die Goldwaage legende Tante landet.