Archive for Dezember, 2014

2014 – Mein Jahr mit Yoga

Mittwoch, Dezember 31st, 2014

Es hat sich viel getan, 2014. Vorallem mit meinen sportlichen Herausforderungen. Ich mache jeden Tag Yoga, auch wenn es nur 20 Minuten sind. Seit April nehme bei Instagram an Yoga-Challenges teil. Jeden Tag eine ander Pose, Foto machen und auf Instagram hochladen. Seit dem dokumentiere ich auch meine Fortschritte in Yoga. Hier ein paar Einblicke

Yoga progress Armbalance Krähe fliegende Krähe Firefly crow flying crow

Die Krähe ist die Armbalance-Position, an der ich am längsten übe und auch am meisten verzweifle. Mitterlweile kann ich die Position einige Sekunden halten. Somit arbeite ich jetzt an der fliegenden Krähe. Schulterdruckposition und Feuerfliege sind noch im Anfangsstadium und gehen nur mit Blöcken als Erhöhung.

Yoga progress Rückbeugen backbend Halbmond lunge wheel rad Taube königstaube king pigeon

Ich habe mit Yoga angefangen, um mein Rücken zu stärken. Somit bin besonders stolz auf meine Fortschritte bei Positionen, bei denen vorallem Rückenmuskulatur und Flexibilität notwendig sind. Beim Halbmond ist natürlich auch Bauchmuskulatur von Vorteil und bei der Taube müssen die Hüften gut aufgewärmt sein, ebenso die Oberschenkelmuskulatur.

Yoga progress twist seated Drehungen side bending Vorwärtsbeuge Grätsche

Mit mehr Muskeln am Rücken und Bauch, also überhaupt am ganzen Körper gingen auch die Drehungen besser. Alles weitere ist regelmäßiges Üben und Dehnen. Selbst, wenn ich mal krankheitsbedingt eine Woche aussetzen musste, konnte ich mich weiterdrehen. Oder meinen Fuß auf der anderen Seite fassen. Mich in den Lotussitz setzen oder eben mit besonders weit dehnen. Irgendwann möchte ich einmal aus der weiten Vorbeuge mit Grätsche in den Tripod-Kopfstand wechseln können.

Yoga progress Armbalance Grasshopper Peacock Pfau

Armbalance Positionen sind so eine Sache, aber gibt welche für die noch mehr Kraft in den Armen (meiner Meinung nach) notwendig sind. Wo bei der Krähe auch die Angst nach vorne zu fallen überwunden werden muss. Sind bei Grashüpfer, Pfau und Acht-Winkel-Position (astavakrasana) auch noch Muskeln an anderer Stelle erforlderlich. Ich arbeite dran.

Vegetarisches Weihnachtsmenü – Pudding, Mus und Parfait

Dienstag, Dezember 30th, 2014

Vegetarisches 4 Gänge Weihnachtsmenü, Salat, Suppe, Auflauf, Dessertvariationen, vegetarisch kochen, Weihnachten, Nachtisch, Haselnussparfait, Kardamonpudding, Inger-Apfelmus

Beim Nachtisch war ich mir unsicher. Ich liebe Kardamon, Rosmarin und Ingwer. Aber leider ist das nicht jedermanns Sache. Deshalb bin ich auf Nummer sicher gegangen und habe für das 4-Gänge Weihnachtsmenü ein dreiteiliges Dessert ausgesucht. Gebackener Kardamonpudding mit Rosmarin harmoniert perfekt mit dem Apfel-Birnen-Mus mit Ingwer und wem der Kardamon-Rosmarin-Pudding zu kräftig ist, kombiniert das Haselnussparfait mit dem Obstmus.

Gebackener Kardamon-Pudding mit Rosmarin
Für ca 9 kleine Gläser

  • 600 ml Vollmilch
  • 1 Zweig Rosmarin
  • 4 Kardamonkapseln
  • 2 Eier, Größe L
  • 2 Eigelb, Größe L
  • 4 EL Ahornsirup

Rosmarinzweig abspülen, Kardamonkapsel leicht zerdrücken und mit der Milch aufkochen und dann zugedeckt ca 15 ziehen lassen. Gelegentlich umrühren. Die Eier und die Eigelbe mit Ahornsirup schaumig schlagen und vorsichtig in die Milch einrühren. Die Puddingmischung in kleine, feuerfeste Schraubgläser bzw. Auflaufförmchen verteilen und auf ein tiefes Backblech stellen und zur Hälfte mit Wasser angießen und im auf 180 Grad vorgeheiztem Backofen ca 35-40 Minuten backen. Nach dem Backen die Gläser fest verschließen und nach dem Abkühlen im Kühlschrank aufbewahren.

Apfel-Birnen-Mus mit Ingwer
Für ca 10 Portionen

  • 4 große Äpfel z.B. Boskop
  • 2 Birnen
  • 3 Stück kandierter Ingwer
  • 2 EL Ingwersirup
  • 1/2 Zitrone
  • 200 g Ahornsirup und/oder Honig

Apfel und Birnen schälen, entkernen und würfeln. Mit Ahornsirup und/oder Honig in einem Topf mischen. Kandierten Ingwer feinwürfeln und mit Ingwersirup und dem Abrieb der halben Zitronenschale in den Topf geben. Etwas Wasser oder Apfelsaft angießen und Mus weich köcheln. Nach Belieben am Ende mit einem Stampfer die Obststücke verdrücken bzw. pürieren.

Haselnussparfait
Für ca 15 Scheiben

  • 1 kleiner Biskuitboden
  • 100 g gemahlene Haselnüsse
  • 50 g gehackte Walnüsse
  • 60 g brauner Zucker
  • 2 EL Haselnusssirup
  • 1 Vanilleschote
  • 2 Eigelb
  • 250 g Schlagsahne

Biskuitboden backen. Hier einen ganzen Boden backen. Auskühlen lassen. Dann schmale Streifen schneiden. Es bleibt mindestens die Hälfte des Boden übrig. Der kann super zu einer Torte verarbeitet werden. Den Zucker in 1 EL Olivenöl schmelzen und den Sirup und 2 EL Wasser zugeben. Leicht köcheln bis der Karamell gelöst ist. Dann abkühlen lassen. Das Mark aus der Vanilleschote auskratzen und mit den Eigelben und einem EL Zucker in einer Schüssel über einem Wasserbad schaumig schlagen. Dann unter die steif geschlagene Sahne ziehen und die Nüsse unterheben.

Die Biskuitstreifen mit Nusssirup beträufeln und abwechselnd in eine mit Frischhaltefolie ausgelegte Kastenform füllen. Mit der Nussmischung beginnen und aufhören. Dann mindestens 3 Stunden, besser 12, im Tiefkühlschrank gefrieren lassen.

Vegetarisches Weihnachtsmenü – Spanakopita

Montag, Dezember 29th, 2014

Vegetarisches 4 Gänge Weihnachtsmenü, Salat, Suppe, Auflauf, Dessertvariationen, vegetarisch kochen, Weihnachten, Hauptgang, Auflauf, Spinatkuchen, Spinat und Feta mit Blätterteig

Die Hauptspeise braucht am Menütag etwas Betreuung, aber der Spinat-Fetaauflauf mit Blätterteighaube aka Spinatkuchen ist leicht fertig gestellt.

Für 6 Portionen:

  • 1,5 kg tiefgefrorener Junger Spinat, gehackt
  • 200 g Feta
  • 4-5 Blätter Blätterteig (TK-Fertigprodukt) bzw. in der Größe der Auflaufform
  • 3 Eier (Größe M)
  • 1 Ei (Größe S) für den Blätterteig
  • 2 große Zwiebeln
  • 1-2 Bunde Thymianzweige
  • 50 g Pinienkerne
  • gemahlener Kümmel
  • Zitronensaft

Spinat auftauen und so viel Wasser wie möglich ausdrücken. 2 EL Olivenöl in einer Pfanne erwärmen und 1-2 TL Kümmel darin anbraten. Die Zwiebel halbieren, in dünne Scheiben schneiden und dazugeben und weitere 5 – 10 Minuten bei mittlerer Hitze weich und goldbraun dünsten. Den klein gehackten Thymian zugeben. Hier geht auch getrockneter.

In einer Schüssel den Spinat mit der Zwiebel-Gewürzmischung, etwas Zitronensaft und ausreichend Salz und Pfeffer vermengen. Die Eier leicht verquirlen und untermischen. Hier endet die Vorbereitung, wenn der Spinatkuchen erst am nächsten Tag frisch in den Ofen soll.

Als nächstes eine Auflaufform mit Butter einfetten, die Hälfte der Spinatmischung darin verteilen und den Feta in Scheiben auf den Spinat legen. Pinienkerne in einer Pfanne rösten und über den Käse geben. Alles mit Spinat bedecken. Dann den Blätterteig darüber legen. So, dass alles verschlossen ist, an den Rändern etwas andrücken. Das kleine Eier verquirlen und den Rand und den Teig damit bestreichen. Den Auflauf bei 200 Grad Umluft ca 25 goldbraun backen.

Das war 2014

Sonntag, Dezember 28th, 2014

Same procedure as every year

1. Ganz grob auf einer Skala von 1 bis 10: Wie war Dein Jahr?
8

2. Zugenommen oder abgenommen?
Abgenommen, definitiv. Dieses habe ich die letzten 20 kg von meinen gewünschten 40 g abgenommen.

3. Haare länger oder kürzer?
Unverändert zum Vorjahr, immer noch auch türkis, vielleicht etwas dunkler.

4. Kurzsichtiger oder weitsichtiger?
Weder noch.

5. Mehr Kohle oder weniger?
Eher mehr, Staat verlangt dann auch mehr.

6. Besseren Job oder schlechteren?
Weiterhin ein super Job. Kann mich mit den Dingen beschäftigen, die mich glücklich machen. Sport. Kochen. Backen. Familie.

7. Mehr ausgegeben oder weniger?
Mehr Kohle für neue Klamotten (immer für meine neue Kleidergröße) und Sportklamotten ausgegeben. Dafür weniger für Kunst.

8. Dieses Jahr etwas gewonnen und wenn, was?
Ja, ich habe bei drei Yogachallenges auf Instagram gewonnen. Einmal eine Tragetasche für eine Yogamatte, ein Shirt mit Chakras und Schmuck. Die beiden letzteren Gewinne stehen noch aus.

9. Mehr bewegt oder weniger?
Mehr. Auch im Vergleich zum letzten Jahr, in dem ich ja Sport begonnen habe. Dieses Jahr noch mehr Sport. Functional Fitness, Kettlebell-Training und joggen. 2014 bin ich 790 km gelaufen.

10. Anzahl der Erkrankungen dieses Jahr?
Eine. Als wir unsere Küche umgebaut haben, habe ich zwei Tage mit einer Erkältung im Bett verbracht.

11. Davon war für Dich die Schlimmste?
Die Erkältung im September, da ich zwei Wochen Sport- und Laufpause eingelegen musste.

12. Der hirnrissigste Plan?
Die Küche mal eben schnell vor der Einschulung zu sanieren bzw. um zu bauen. Wir waren 3 Uhr in der Nacht vor der Einschulung fertig. Das hat nur funktioniert, da wir tolle Helfer hatten, selbst die Einschulungs-Übernachtungsgäste haben mit angepackt.

13. Die gefährlichste Unternehmung?
Unsere Kletter-Wandereinlage auf den Rinsley-Felsen.

14. Die teuerste Anschaffung?
Neues Auto. Leider hat das alte den Geist aufgegeben und wir mussten spontan ein neues kaufen.

15. Das leckerste Essen?
Ich stehe zur Zeit total auf Mangold, also alles mit Mangold. Ich habe mich bereits an Curry, Quiche und Suppe versucht.

16. Das beeindruckendste Buch?

17. Der ergreifendste Film?
Mmh, schwierig. Die meisten Filme finde ich langweilig. Ein ergreifender war diese Jahr definitiv nicht dabei.

18. Die beste CD Song?
I see fire – Ed Sheeran

19. Das schönste Konzert?
Kein Konzert dieses Jahr.

20. Die meiste Zeit verbracht mit?
Sport. Also mit Yoga, Fitness und joggen.

21. Die schönste Zeit verbracht mit?
Meinem Mann und den Kindern.

22. 2014 zum ersten Mal getan?
Joggen. 5 km. 10 km.

23. 2014 nach langer Zeit wieder getan?
Kopfstand. Habe ich schon mal als Teenager in der Schule versucht. Jetzt übe ich gerade wieder.

24. Drei Dinge, auf die ich gut hätte verzichten mögen?

  • Unplanmäßige Autostopps wegen akuter Kotzeritis der Tochter
  • Streit zwischen den Kindern

25. Die wichtigste Sache, von der ich jemanden überzeugen wollte?
Keine wichtige Sache, von der ich jemanden überzeugen wollte. Wir waren uns eigentlich immer einig. Wenn nicht, haben wir das ausdiskutiert. Musste keine Überzeugungsarbeit leisten.

26. Das schönste Geschenk, das ich jemandem gemacht habe?
Die Weihnachtsgeschenke der Kinder. Am nächsten morgen haben sie sich extra noch einmal dafür bedankt.

27. Das schönste Geschenk, das mir jemand gemacht hat?
Das, das ich jeden Tag machen kann, was ich will. Okay, auf kochen, putzen und so habe ich nicht immer Lust. Aber die restliche Zeit habe ich für mich.

28. Der schönste Satz, den jemand zu mir gesagt hat?
Gute Nacht. Ich habe dich auch lieb.

29. Der schönste Satz, den ich zu jemandem gesagt habe?
Ich hab dich lieb.

30. Dein Wort des Jahres?
Gesunde Ernährung

31. Dein Unwort des Jahres?
Mmmh, schwierig. Keine Ahnung.

32. Dein Liebglingsblog des Jahres?
ich blogge nur, lese aber keine Blogs mehr.

33. Zum Vergleich: Verlinke Dein Stöckchem aus dem vorigen Jahr!
2013
2012
2011
2010
2009
2008
2007
2006

Vegetarisches Weihnachtsmenü – Steinpilzsuppe

Samstag, Dezember 27th, 2014

Vegetarisches 4 Gänge Weihnachtsmenü, Salat, Suppe, Auflauf, Dessertvariationen, vegetarisch kochen, Weihnachten, Zwischengang, Suppe, Steinpilzsuppe, Steinpilz Mangold Kichererbsen suppe

Wenn es draußen knackig kalt ist, dann darf es eine schön wärmende, deftige Suppe sein. Als Zwischengang hat es die vegane Steinpilz-Mangold-Kichererbsen-Suppe, die super vorbereitet werden kann, in das vegetarische Weihnachtsmenü geschafft.

Für 6 Portionen:

  • 40 g getrockente Steinpilze
  • 400 g Kichererbsen
  • 350 g Mangold
  • 1 Flasche Tomaten-Passata (680 g)
  • 1 Zwiebel
  • 2 Knoblauchzehen
  • 1 Zweig Rosmarin

Kichererbsen abtropfen lassen. Steinpilze in 750 ml warmen Wasser für ca 30 Minuten einweichen. Den dabei entstandenen Pilzfond beiseite stellen. Pilze waschen und hacken. Die Zwiebel fein würfeln und den Knoblauch fein hacken. Die Zwiebel in etwas Butter und Olivenöl 15 Minuten lang dünsten. Dann sollten sie glasig und weich sein. Den Knoblauch danach 1 Minute mitbraten und die Pilze zufügen und einige Minuten anbraten.

Das Ganze mit der Passata, Kichererbsen, Pilzwasser und den Rosmarinzweig ablöschen und mit Pfeffer würzen. Kurz aufkochen und ca 45 Minuten bei kleiner Hitze köcheln lassen. Den Mangold waschen und klein schneiden und ca 10 Minuten mitkochen lassen. Am Ende den Rosmarinzweig entfernen und mit Salz und Pfeffer die Suppe abschmecken. Schmeckt wieder aufgewärmt noch viel besser.

Vegetarisches Weihnachtsmenü – Raukesalat

Freitag, Dezember 26th, 2014

Vegetarisches 4 Gänge Weihnachtsmenü, Salat, Suppe, Auflauf, Dessertvariationen, vegetarisch kochen, Weihnachten, Salat, Rauke, Rukula, Champignons, Arganöl, Kurkuma

Erster Gang unseres vegetarischen Weihnachtsmenüs, der Salat. Veganer Raukesalat mit Champignons und Walnüssen.

Für 6 Portionen:

  • 2 Bund Raukesalat, Rucola
  • 150 g Champignons
  • 50 g Walnüsse
  • Arganöl
  • Kurkuma
  • Kardamon

Den Rucola waschen und gut abtropfen lassen. Die Stängel etwas einkürzen und dann die Blätter einmal durchschneiden und auf die Teller verteilen. Champignons putzen und in dünne Scheiben schneiden und um die Blätter herum verteilen. Walnüsse in einer beschichten Pfanne leicht rösten, kurz abkühlen lassen und grob hacken. Den Rucola mit Arganöl beträufeln und mit Kurkuma und Kardamon würzen. Die Walnüsse darüber streuen und servieren.

Vegetarisches Weihnachtsmenü

Donnerstag, Dezember 25th, 2014

Nach der vegetarischen Adventszeit, in der ich nur vegetarisch (manchmal auch nur für mich) gekocht habe, musste das Weihnachtsmenü auch vegetarisch sein. Dann musst es noch einige Punkte erfüllen. Es soll geschmacklich überzeugen. Aber nicht zu abgehoben sein, da ja Schwiegereltern zum Essen kommen. Und es muss größenteils am Tag vorher vorbereitet werden können. So, schwierig. Schlussendlich stand ich am Tag vor Heiligabend mehrere Stunden in der Küche und habe drei von vier Gänge des Weihnachtsmenüs und zwei Kuchen vorbereitet.

Vegetarisches 4 Gänge Weihnachtsmenü, Salat, Suppe, Auflauf, Dessertvariationen, vegetarisch kochen, Weihnachten

Am Weihnachtstag selbst habe ich nur Zeit zum Schneiden des Salates und der Pilze, Aufwärmen des Suppe, Füllen der Auflaufform und Anrichten der Speisen verbracht. Es gab als Vorspeise Rauke mit Champignons mit Arganöl, Kurkuma und Kardamon. Den Zwischengang belegte eine Steinpilz-Mangold-Kichererbsen-Suppe. Anschließend bildete ein Spinatkuchen, also Spinat-Feta-Mischung mit Blätterteighaube den Hauptgang. Zum Abschluss gab es gebackenen Kardamonpudding, Apfel-Birnen-Ingwer-Mus und Haselnussparfait.

Als gemeinsame Linie haben sich die Gewürze durch die Menükomponenten gezogen. Kardamon, Kümmel, Thymian und Rosmarin. Tolle winterliche Gewürze. Die Gerüche beim Kochen war köstlich. Das Menü ebenfalls. Alle waren begeistert. Die Kinder haben Suppe und Hauptgang ausgelassen und die aufgewärme Kartoffelsuppe gegessen. So what. Durften sie. Hier wird keiner gezwungen.

Stille Nacht, heilige Nacht mit Bombenstimmung

Mittwoch, Dezember 24th, 2014

Ich wünsche Euch allen
Fröhliche Weihnachten
und ein paar erholsame, schöne Feiertage im Kreise eurer Liebsten.

Weihnachtskarte Stille Nacht, heilige Nacht Bombenstimmung unterm Tannenbaum
Weihnachten 2013

Weihnachtskarte Familie Idee für Weihnachtsgruß
Weihnachten 2014

Vegetarischer Adventskalender – Tür 24

Mittwoch, Dezember 24th, 2014

diy, adventskalender, rezept,  backen, Backrezept, Weihnachten, Christstollen, Stollen, Quarkstollen, Wecke, Cranberrystollen, selbst backen, Rezept, Weihnachtszeit, Advent

Christstollen

  • 500 g Mehl
  • 250 g weiche Butter
  • 200 g Zucker
  • 150 g Puderzucker
  • 2 Eier, Größe L
  • 250 g Magerquark
  • 150 g gehackte Cranberries
  • 80 g gehackte Mandeln
  • 50 g Zitronat
  • 50 g Orangeat
  • 3 EL Rum
  • 1 Pk. Backpulver

Die Hälfte der Butter mit dem Zucker cremig schlagen. Die Eier nach einander dazugeben. Das Zitronat und Orangeat fein hacken und mit dem Quark, Cranberries, Mandeln und Rum zum Rest geben. Rühren. Zum Knethaken bei der Küchenmaschine wechseln. Mehl und Backpulver mischen, sieben und unterrühren. Ggf. den Teig noch einmal mit den Händen kneten. Den Teig halbieren und zu einer A4-Blatt-Größe auf einer bemehlten Arbeitsfläche ausrollen und dann zwei Mal zu Längseite falten und andrücken. Im vorgeheizten Backofen bei 175 Grad die beiden Stollen ca 45 – 50 Minuten backen.

10 Minuten vor Ende der Backzeit die restliche Butter schmelzen. Den noch warmen Stollen mit Butter bestreichen und Puderzucker bestreuen bis alles verbraucht ist. Stollen auskühlen lassen. Gut in Folie verpacken und kühl und trocken lagern.

Weihnachtsworkout – Das kleine Schwarze 24

Mittwoch, Dezember 24th, 2014

So, die ganze Adventszeit jeden Tag eine neue Übung für den ganze Körper, Arme, Schultern, Bauch, Taille, Oberschenkel und Beine allgemein. Ich hoffe, ihr passt ins kleine Schwarze. Meins ist übrigens petrol. Wer hättes es gedacht, passend zur Haarfarbe. Heute ist Heiligabend. Restday. Kein Fitness. Außer Weihnachtskekse stemmen und Geschenkpapierweitwurf. Fröhliche Weihnachten.

weihnachtsworkout, kampf dem Speck, weihnachtsspeck weg, functional fitness, das kleine schwarze