Archive for the 'Aline' Category

Drawlloween Yoga

Freitag, November 3rd, 2017

Im Oktober habe ich an der #drawlloween Kunstchallenge von Mab Graves teil genommen. Eigentlich täglich ein Kunstwerk zu einer Kreatur, die besonders gruselig ist. Aber warum nur zeichnen? Ich habe mal versucht jede Kreatur mit einer Yogapose zu interpretieren.

drawlloween, drawlloweenClub, Mab Graves, Kunst, Halloween, Halloweenchallenge, Yoga, Yoga und Kunst, Kreaturen, Vampir, Goblin, Spinne, Geist, Werwolf, Sensenmann, Fledermaus, Kürbis, Zombi

1 – Werwolf – extended puppy pose – kleiner Welpe, Werwölfe sind auch mal kleiner oder doch nicht?

2 – Kobold – garland pose – kleine, hässliche Kreatur, die man eigentlich nie sieht und am liebsten lange Finger macht, vorallem Gold hat es ihm angetan
3 – Vampir – lord of the dancer – es gibt immer einen Obervampir
4 – Mottenmann – butterfly – vielleicht wäre der Mottenmann auch gerne ein Schmetterling

5 – Sensenmann – one leg bridge pose – eine Brücke zwischen Leben und Tod, die Richtung wird vorgegeben
6 – schwarzer Teiche – revolved boat pose – auch auf dem Boot solltest du dich nach dem Seemonster umsehen
7 – Ektoplasma – accomplished one pose – durch Meditation kommt vielleicht auch das Ektoplasma

8 – Außerirdischer – half intense stretch pose – Vorbereitungsposition für die Alienpose
9 – Leichenfledderer – revolved lunge with prayer hands – so eine fiese Kreatur, du solltest immer nach hinten schauen und lieber beten
10 – Fledermaus – bird of paradise – vielleicht wäre die Fledermaus auch gerne ein Paradiesvogel


11 – The Munsters – side plank – eine sehr ungewöhnliche Familie, warum auch nicht auf einer Hand und einem Bein stehen?
12 – Höllenhund – tip toe feed spread downward dog – auch der Höllenhund muss sich mal strecken
13 – Frankenstein – eye of the needle pose – das Monster von Frankenstein war zusammen genäht

14 – Mumie – sphinx pose – Mumien waren in den Pyramiden, die Sphinx ist da auch irgendwo
15 – Hexe – hand position of the pose dedicated to Garuda in pose dedicated to goddess kali – eine Hexe kann eine Göttin sein, wenn sie will und dich auch verhexen, z.B. in einen Vogel
16 – vergifteter Apfel – toppling tree pose – wenn der Baum umgefallen ist, lässt sich der Apfel besser pflücken, um in zu vergiften

17 – Clown – tripod – kommen Sie ruhig nähen und schauen Sie, was ich hier so mache
18 – Kürbis – wheel pose – so ein blöder Kürbis, der von davon träumt ein schön rund wie ein Rad zu sein
19 – gruselige Zwillinge – intense stretch in cow face – zwei gleiche Hälfte und doch nicht gleich. Eine vielleicht gut und eine böse.

20 – Geist – infinity pose – ein Geist für immer, unendlich
21 – brummige Eule – ear pressure pose – Heute ein bißchen brummig? Ach, halt dir doch die Ohren zu.
22 – Zombie – gate pose – tod und wieder lebendig, die Brücke zwischen Leben und Tod wurde wieder zurück gegangen

drawlloween, drawlloweenClub, Mab Graves, Kunst, Halloween, Halloweenchallenge, Yoga, Yoga und Kunst, Kreaturen, Vampir, Goblin, Spinne, Geist, Werwolf, Sensenmann, Fledermaus, Kürbis, Zombi

23 – Sarg – corpse pose – die Leiche gehört in den Sarg
24 – Mondmann – half moon – manchmal sieht man den Vollmond und manchmal die Halbmond
25 – schwarze Katze – cat pose – Katzenbuckel, muss auch mal sein

26 – kopfloser Reiter – unsupported shoulderstand – heute ohne Kopf und das Pferd wartet im Stall
27 – kleiner Teufel – fallen angel – der Teufel könnte auch ein gefallener Engel sein
28 – Schurke – churning pose – so ein fiese Person kann schon mal Magenschmerzen verursachen

29 – Besenstil – compass pose – auch beim Flug auf dem Besen ist ein Kompass hilfreich
30 – Spinne – spider pose – The itsy-bitsy spider climbed up the water spout down came the rain and washed the spider out
31 – Tim Burton – revolved side angle pose – all diese wunderbaren Charaktere, die alle für sich kämpfen mussten

Mountainbike

Samstag, Oktober 14th, 2017

Als ImLa zum Geburtstag ein Mountainbike bekam und sie dann mit dem Ehemann und LeLa eine Tour durch den Wald machte, habe ich mich schon geärgert nicht auch mitfahren zu können. Es dauerte nicht lange und ich mir nach 17 Jahren mein zweites Fahrrad gekauft. Denn das aus meiner Kindheit war ein abgelegtes von meiner Schwester und mein erstes eigenes habe ich mir erst mit dem Auszug von zuhause zugelegt.

Ich habe jetzt auch ein Mountainbike, eins von Canyon, so wie der Ehemann. Die Kinder haben beide ein Cube. Ich würde ja eins nach Farbe aussuchen, aber nein, der Ehemann hat mich vermessen und dann habe ich das in schwarz gewählt. Es ist die Männervariante, merkt man am Sattel, ist aber egal.

Am Anfang hatte ich voll Angst zu fahren. Warum? Ich kann nicht richtig Fahrrad fahren. Losfahren, langsam fahren, schwierige enge Stellen, anhalten, dann noch der bereitere Lenker, Sattel höher als sonst (aber an der für meine Geometrie richtigen Stelle) und einfach eigentlich fast gar keine Fahrpraxis. Nach einigen Kilometer ging es schon etwas besser. Dafür traten meine tauben Hände wieder auf. Beim ersten Ausflug schon nach einem Kilometer. Jetzt habe ich ergonomisch geformte Auflagen für die Hände, Lenker und Sattel sind richtig eingestellt und ich verkrampfe nicht so stark (meistens jedenfalls).

mtb, mountainbike, Fahrrad, Crosscountry, Fahrrad, Anfänger, Frauenfahrrad, Fahrrad fahren, Mountainbike fahren

Mein Helm und eine gepolsterte Fahrradunterhose waren von Anfang an dabei. Ziemlich schnell sind meine Brille und die Handschuhe dazugekommen. Die Fahrradbrille, weil ich Expertin bin mit meine Augen kleine Insekten zu fangen. Aber ich habe auch Respekt vor den kleinen Steinchen, die ggf. vor einem hochfliegen und Zuluft. Letzteres stört mich besonders beim Laufen, dann tränen mir die Augen. Die Brille setze ich auch beim Joggen auf. Im Laufladen in Lüneburg habe ich den Tipp bekommen mal beim Optiker nach Sporbrillen zu fragen. Dort gab es eine riesen Auswahl und mein vorher im Internet recherchiertes Lieblingsmodel hatten sie auch noch. Jetzt brauch ich nur noch klare Brillengläser. Auch ab der dritten Tour durch den Wald zum See dabei war mein Trinkrucksack. Ich finde es eher komisch ohne zu fahren.

Mittlerweile sind noch einige Fahrradklamotten dazu gekommen, Shirts, Hosen und zwei Regen- bzw. Wind- und Wetterjacken. Denn ich liebe das Fahrrad fahren. Ich mache mir zwar fast in die Hose, wenn es mal etwas mehr den Berg runter geht und da vielleicht noch eine Wurzel zu sehen ist. Oder noch schlimmer, ein schmal, ggf. zugewachsener Pfad, aber hey, ohne Herausforderungen wäre das Leben ja langweilig.

Urlaub im Elbsandsteingebirge – Tag 6

Montag, August 21st, 2017

Unseren letzten Urlaubstag haben wir im einem Besuch im DDR-Museum in Pirna begonnen. Viele Räume vollgepackt mit Kindheitserinnerungen. Die einzelnen Zimmer des Museums sind thematisch eingerichtet. Neben Bad, Wohnzimmer, Küche, Schlafzimmer und Kinderzimmer gab es Räume wie in einer Kinderkrippe oder Kindergarten, ein Klassenzimmer und vieles mehr. Einige Dinge kannte ich nicht, andere habe ich sofort wieder erkannt. Und mich hörte man öfter sagen: Oh, das hatte ich auch. Oder: Cool, ja, genau. Die Männer waren besonders an den Volksarmeedingen interessiert. Ich fand die Campingausrüstung toll, mit Zelt auf dem Trabbantdach und völlig umbaubaren Anhänger. Unbedingt sehenswert und einen kompletten Vormittag dafür einplanen.

Familienurlaub, Elbsandsteingebirge, Sächsische Schweiz, Sommerurlaub, Aktivurlaub, Wanderurlaub, Urlaub mit Kindern, Urlaub in Deutschland, Sachsen, Pirna, DDR, DDR-Museum, Nostalgie, Osten, Ossi, Kindheit, Kindheitserinnerung, GDR, Ostdeutschland

Zum Mittagessen hatte ich einen Tisch im Panoramarestaurant auf der Bastei reserviert. Auch, wenn wir acht Personen waren, wäre die Reservierung nicht notwendig gewesen. Aufgrund des Touristenandrangs dachte ich, das Restaurant wäre rappel voll. Aber nein. Die ganzen Touristen waren draußen. Die Besucherdichte auf der Bastei war unglaublich. Liegt vielleicht auch daran, dass man fast bis zur Aussichtsplattform, mit tollen Blick auf die Elbe und die umliegenden Felsen, mit dem Auto oder Bus vorfahren kann. Mir persönlich war das zu viele Leute. Nach dem Essen sind wir über die Basteibrücke zur Felsenburg Neurathen gelaufen. Und haben uns die Reste der größten Felsenburg der Sächsischen Schweiz angesehen. Wanderwege, wie den Malerweg haben wir nicht genutzt. Dafür war zu wenig Zeit.

Familienurlaub, Elbsandsteingebirge, Sächsische Schweiz, Sommerurlaub, Aktivurlaub, Wanderurlaub, Urlaub mit Kindern, Urlaub in Deutschland, Sachsen, Bastei, Basteibrücke, Basteifelsen, Panoramarestaurant, Elbe, Ausblick, Natur, Aussichtspunkt

Nachdem wir uns im Brunnhäusl etwas frisch gemacht und gestärkt hatten, sind wir zur Nachtführung auf der Festung Königstein aufgebrochen. Das Parkhaus am Fuße der Festung ist auch spät abends geöffnet. Das Tor fährt hoch, wenn dicht genug heranfährt und ein Ticket zieht. Das Licht geht dann auch an. Irgendwie ne coole Sache. Wir haben auch pünktlich 22 Uhr zum Tor der Festung geschafft. Dort erwartete uns der Schließer der Burg. Nachdem er uns alle mit Laternen ausgestattet hatte, wurden wir wir auf der Festung herumgeführt. Cool. Alles Menschen leer, wo sonst sehr viele Touristen rumlaufen. Toller Blick, auch wenn es stockdunkel war. Denn Königstein ist geleuchtet und so erkannt man auch bei Nacht den Elbelauf. Nach Mitternacht waren wir wieder zuhause und morgens ging es schon auf die Heimreise.

Familienurlaub, Elbsandsteingebirge, Sächsische Schweiz, Sommerurlaub, Aktivurlaub, Wanderurlaub, Urlaub mit Kindern, Urlaub in Deutschland, Sachsen, Königstein, Festung, Festung Königstein, Festung bei Nacht, Führung, Nachts, Elbe, Nachtführung

Urlaub im Elbsandsteingebirge – Tag 5

Dienstag, August 15th, 2017

Nachdem wir zwei Tage lange Städte besichtigt hatten, mussten wir endlich mal wieder raus in die Natur. Wir haben uns den Pfaffenstein ausgesucht. Vom örtlichen Parkplatz ging es gleich morgens 9 Uhr los zum Fuße des Pfaffensteins. Von da aus hat man schon einen super Ausblick u.a. auf die Festung Königstein. Wir hatten uns für den anstrengenden Aufstieg entschieden und sind unzählige Stufen (562), Metallleitern, Felsspalten und durch das Nadelöhr zum Pfaffenstein aufgestiegen. War ganz schön anstrengend.

Familienurlaub, Elbsandsteingebirge, Sächsische Schweiz, Sommerurlaub, Aktivurlaub, Wanderurlaub, Urlaub mit Kindern, Urlaub in Deutschland, Sachsen, Tafelberg, Wandern mit Kindern, wandern, Wanderurlaub, Pfaffenstein, Nadelöhr, Barbarine, Opferkessel

Oben angekommen brauchten wir erst einmal eine Trinkpause. Aber man wird mit einer gradniosen Aussicht belohnt. Auf dem Pfaffenstein selbst gibt es noch vieles zu entdecken. Neben dem Opferkessel und der Barbarine kann man durch schmale Felsspalten un in kleine Höhlen gehen. Oder auf einem 4er-Felssessel Platz nehmen. Gut gegessen haben wir im Restaurant gleich neben dem Aussichtsturm. Dort gab es eine Vielzahl an vegetarischen Gerichten. Mir persönlich sind steile Aufstiege ja lieber als Abstiege. Deshalb wählten wir den bequemeren Weg für den Abstieg und schlenderten u.a. den Klammweg entlang. Auf jeden Fall beide Wege beim Besuch des Pfaffensteins einplanen.

Familienurlaub, Elbsandsteingebirge, Sächsische Schweiz, Sommerurlaub, Aktivurlaub, Wanderurlaub, Urlaub mit Kindern, Urlaub in Deutschland, Sachsen, Tafelberg, Wandern mit Kindern, wandern, Wanderurlaub, Pfaffenstein, Nadelöhr, Barbarine, Opferkessel

Da das angesagte Nachmittagsgewitter nicht kam, hielten wir an unserer Planung fest und fuhren nach Pillnitz, um dort das Schloss und den Garten zu besichtigen. Ich wurde enttäuscht. Ich hatte ein prunkvolles Schloss erwartet und wollte im schönen Schlossgarten Kaffee und Tee trinken mit einem leckeren Stück Kuchen oder Torte. Okay, Essen gab es an einer SB-Theke am Biergarten im Schlosshotel. Von einem Schlosshotel hatte ich etwas anderes erwartet. Egal. Der Garten ist weitläufig, die vielen kleinen thematisch verschiedenen Gärten sind wunderbar und die riesen Kamelie, für die es fahrbares Glashaus für den Winter gibt, ist einfach nur cool. Aber der Garten ist nicht mit dem Barockgarten Groß Sedlitz zu vergleichen. Die Sichtachsen fehlten hier, war trotzdem schön.

Familienurlaub, Elbsandsteingebirge, Sächsische Schweiz, Sommerurlaub, Aktivurlaub, Wanderurlaub, Urlaub mit Kindern, Urlaub in Deutschland, Sachsen, sächsische Schlösser, Schloss, Schloss Pillnitz, Pillnitz, Schlossgarten, Barockgarten, Blumen, Gartenanlage, Kamelie

Auf der Rückfahrt haben wir in der Nähe von Langenhennersdorf einen Stopp am Felsenlabyrinth gemacht. Vom Parkplatz sind es nur wenige Gehminuten zur Ansammlung von kleineren und mitteleren Felsbrocken, vielleicht so 4 Meter hoch. Es ist ein Pfad angezeichnet, 29 verschieden Stationen. Von langer, schmaler Felsspalte, klettern über eine Felsen, durch eine niedrige Höhle sind viele verschiedene natürlich geformte Elemente zu finden. Nicht alles ist für Erwachsene geeignet. Ich hatte schon am ersten Element (eigentlich Nr. 29) Probleme. Eine ca 10 m lange, schmale Felsspalte, ich konnte meine Füße nur hinter einander verdreht aufstellen und musste mich weit auf die Zehenspitze um mit meinen Po an einer geeigneten Stelle durch zu passen. Mit tief und ruhig atmen (damit ich keine Panik bekomme) bin ich dann durch die Spalte gekommen. Die eigentliche Nr. 1 bzw. 2 war eine ähnliche Felsspalte, nur dass im Boden noch eine Spalte war. LeLa ist rein. Keiner hat sich sonst getraut. Der Rest der Stationen war einfacher. Und es hat alles unendlich Spaß gemacht. Am besten ohne Rucksäcke und Taschen ins Labyrinth gehen, die behindern nur.

Familienurlaub, Elbsandsteingebirge, Sächsische Schweiz, Sommerurlaub, Aktivurlaub, Wanderurlaub, Urlaub mit Kindern, Urlaub in Deutschland, Sachsen, Tafelberg, Wandern mit Kindern, wandern, Wanderurlaub, Felsen, Felsenlabyrinth, Labyrinth, klettern

Urlaub im Elbsandsteingebirge – Tag 4

Montag, August 14th, 2017

Neben wandern und aktiv sein, wollte ich auch Städte im Urlaub besichtigen. Zur Wahl stand noch Bautzen, aber ich fand das Thema DDR-Gefängnis usw. noch etwas schwierig für die Kinder. Meißner Porzellan schien mir da greifbarer auch für unsere Pflegetochter aus dem Irak. Geschirr kennt ja jeder. Somit fuhren wir am Mittwoch nach Meißen und haben bis zum Mittag die Altstadt von Meißen auf eigene Faust erkundet. Wir schlenderten durch kleine verschlungene Gassen und haben den Kirchturm geklommen. Den Schlüssel bekommt man in der Kirche. Gut gegessen haben wir in einer der zahlreichen Restaurants und Kneipen von Meißen.

Familienurlaub, Elbsandsteingebirge, Sächsische Schweiz, Sommerurlaub, Aktivurlaub, Wanderurlaub, Urlaub mit Kindern, Urlaub in Deutschland, Sachsen, Meißen, Altstadt, Dom, Porzellan, Meißner Prozellan, Albrechtsburg

Ich hatte die Führung für Familien Das Geheimnis des weißen Goldes für uns gebucht. Diese startet mit einem ca 1-stündigen Teil in der Albrechtsburg. Die Führung, auf Kinder ausgerichtet, startet im Keller. Dort erfährt etwas zur Geschichte des Porzellans und was die Albrechtsburg damit zutun hat. Dann werden einige Räume besichtigt. Weiter geht es in der Meißner Porzellanmanufaktur. Dort waren wir mit einer Malerin unterwegs, die uns einige Arbeitsplätze gezeigt hat und erklärte wie aus dem Rohmaterial z.B. ein wunderschöner Teller wird. Die Kinder konnten die Führung mit allen Sinnen genießen. Des darf angefasst, gerochen, gehört, gesehen und geschmeckt werden. Wir haben noch einen Besuch des Porzellanmuseums drangehängt mit einer Rätselralley für die Kinder. Ich empfehle die Papier-Variante, denn dort bekommt man eine Porzellanmedaile als Preis. Die Tabletvariante war cool (mit vielen, tollen Details zum Lesen), aber der Preis am Ende war enttäuschend, vorallem, wenn der Bruder eine tolle Medaile bekommt.

Familienurlaub, Elbsandsteingebirge, Sächsische Schweiz, Sommerurlaub, Aktivurlaub, Wanderurlaub, Urlaub mit Kindern, Urlaub in Deutschland, Sachsen, Meißen, Altstadt, Dom, Porzellan, Meißner Prozellan, Albrechtsburg

Abends sind wir noch mit einem kleinen Picknick im Rucksack zum 472 m hohen Tafelberg, Kleiner Zschirnstein, aufgebrochen. Die Mädchen sind wieder im Ferienhaus in Kleingießhübel geblieben und haben sich dort im Garten ausgeruht. Der Aufstieg ging diesmal eher über geteerte Straßen und breite Wege, ein Kontrast zum Aufstieg am Tag zuvor. Gleich oben angekommen haben wir unser Abendbrot genossen und sind noch ein wenig auf dem Tafelberg herum gelaufen. Da die Abenddämmerung aber schon anfing, sind wir dann im Halbdunkel wieder im Brunnhäusl angekommen.

Familienurlaub, Elbsandsteingebirge, Sächsische Schweiz, Sommerurlaub, Aktivurlaub, Wanderurlaub, Urlaub mit Kindern, Urlaub in Deutschland, Sachsen, Tafelberg, Kleiner Zschirnstein, Wandern mit Kindern, wandern, Wanderurlaub, Aufstieg, Ausblick, Kleingießhübel

Urlaub im Elbsandsteingebirge – Tag 3

Sonntag, August 13th, 2017

Einen Urlaubstag haben wir uns für den Besuch von Dresden reserviert. Wir hatten Glück mit dem Wetter, es war warm und sonnig. Ich hatte mir eine Route überlegt, die wir ablaufen konnten, um einige Sehenswürdigkeiten von Dresden zu sehen. Einen Tisch, um Mittag zu essen, hatte ich ebenfalls reserviert.

Familienurlaub, Elbsandsteingebirge, Sächsische Schweiz, Sommerurlaub, Aktivurlaub, Wanderurlaub, Urlaub mit Kindern, Urlaub in Deutschland, Sachsen, Dresden, Frauenkirche, Kuppel, Kirche, Sehenswürdigkeit, Cityurlaub

Wir haben in einem Parkhaus direkt an der Frauenkirche geparkt, so mit war diese auch gleich unserer erstes Ziel. Der Aufstieg in die Kuppel und zur Aussichtsplattform ist die Mühe wert. Ich weiß nicht genau, was ich besser fand, den Weg nach oben, war man immer wieder in den Kirchraum nach unten blicken konnte oder die Aussicht selbst. Wir konnten sehr weit schauen. War interessant. Wieder unten, waren wir kurz in der Kirche. Da waren mir zu viele Touristen, auch wenn in Dresden selbst im Vergleich zu anderen großen Städten an diesem Tag eher wenig Touristen unterwegs waren.

Familienurlaub, Elbsandsteingebirge, Sächsische Schweiz, Sommerurlaub, Aktivurlaub, Wanderurlaub, Urlaub mit Kindern, Urlaub in Deutschland, Sachsen, Dresden, Landeshauptstadt, Fürstenzug, Semperoper, Zwinger, Residenzschloss

Weiter ging es am Fürstenzug und Residenzschloss entlang. Das Residenzschloss mit seinen Ausstellunge ist leider dienstags geschlossen, hatte ich bei meiner Urlaubsplanung übersehen. Dann kam die Semperoper. Ich dachte, die wäre imposanter. Leider hatte die Kinder keine Lust an einer Führung teil zunehmen, das Innere hätte ich gerne gesehen. Der Zwinger war schön. Auch hier hatte keiner so richtig Lust eine Ausstellung, z.B. die im mathematisch-physikalischen Salon zu besuchen. Dafür saßen wir eine Weile im außenliegenden Zwingergraben und -teich.

Familienurlaub, Elbsandsteingebirge, Sächsische Schweiz, Sommerurlaub, Aktivurlaub, Wanderurlaub, Urlaub mit Kindern, Urlaub in Deutschland, Sachsen, Dresden, Landeshauptstadt, Semperoper, Zwinger

In der Brennessel hatte ich einen Tisch für fünf reserviert. Die Speisekarte hatte ich mir bereits bei der Urlaubsplanung angesehen und viele, sehr gut klingende, vegetarische Köstlichkeiten entdeckt. Vorallem gefiel mir daran, dass es mehr vegetarische Gericht gab als welche mit Fleisch oder Fisch. Außerdem macht das Restaurant seinem Namen alle Ehre und bietet auch Gerichte aus Brennessel an. Wir haben super gegessen. Sehr lecker.

Familienurlaub, Elbsandsteingebirge, Sächsische Schweiz, Sommerurlaub, Aktivurlaub, Wanderurlaub, Urlaub mit Kindern, Urlaub in Deutschland, Sachsen, Dresden, Restaurant, vegetarisches Restaurant, Vegetarier, lecker essen, Brennessel

Wir haben unseren Dresdenbesuch mit ausgiebigen Eiskonsum beendet und waren relativ früh wieder in unserem Ferienhaus. Die Mädchen wollte sich ausruhen und deshalb haben wir beschlosse zu dritt den Großen Zschirnstein. Es ist der höchste Berg im deutschen Teil des Elbsandsteingebirges mit 560 Metern. Von Kleingießhübel aus sind wir einfach mal los gegangen. Beim Aufstieg mussten wir über umgestürtzte Bäume klettern, Sandsteinstufen erklimmen und schmalen Pfaden folgen. Wir hatten Spaß. Auf halben Weg kamen wir an einer Wildbrethöhle vorbei, in der früher das Wild bei der königlichen Jagd zwischen gelagert wurde. Auf dem Großen Zschirnstein angekommen wurden wir einem unglaublichen Ausblick belohnt. Toll.

Familienurlaub, Elbsandsteingebirge, Sächsische Schweiz, Sommerurlaub, Aktivurlaub, Wanderurlaub, Urlaub mit Kindern, Urlaub in Deutschland, Sachsen, Tafelberg, Großer Zschirnstein, Wandern mit Kindern, wandern, Wanderurlaub, Aufstieg, Weitblick, Kleingießhübel

Urlaub im Elbsandsteingebirge – Tag 2

Samstag, August 12th, 2017

Den zweiten Urlaubstag haben wir gleich mit einem Besuch in einem Bergwerk gestartet. Wir haben uns den Marie-Louise Stolln in Berggießhübel angesehen. Gleich Montag 10 Uhr haben wir an der ersten Führung teil genommen. Sehr angenehm, denn wir waren nur neun Teilnehmer. Das war sehr praktisch, da alle irgendwie hinter einander in dem langen Schacht stehen. So konnten wir alle gut hören und sehen, was uns der ehemalige Bergmann im Stolln gezeigt und erzählt hat.

Familienurlaub, Elbsandsteingebirge, Sächsische Schweiz, Sommerurlaub, Aktivurlaub, Wanderurlaub, Urlaub mit Kindern, Urlaub in Deutschland, Sachsen, Berggießhübel, Stolln, Erzbergwerk, Besucherbergwerk, Bergwerk, Marie Louise Stolln

Danach haben wir uns einen Parkplatz in Bad Schandau gesucht. Leider waren in der Nähe der Haltestelle der Kirnitzschtalbahn keine zu finden. Wir sind dann am Elbufer fündig geworden und sind mit der Kirnitzschtalbahn, der meterspurigen Bahn, bis zur Endhaltestelle – Lichtenhainer Wasserfall – gefahren. Von da aus ging es zum zweitgrößten Felsentor dem Kuhstall hinauf. Von der Bergwirtschaft dort hatte ich mir aufgrund des Internetauftrittes mehr versprochen. Leider möchte ich als Vegetarier nicht auf schnöde Nudel mit Tomatensauce und Linseneintopf reduziert werden. Naja. Vielleicht habe auch nur ich ein Problem damit, da mir Essen schon wichtig ist.

Familienurlaub, Elbsandsteingebirge, Sächsische Schweiz, Sommerurlaub, Aktivurlaub, Wanderurlaub, Urlaub mit Kindern, Urlaub in Deutschland, Sachsen, wandern, Kuhstall, Himmelsleiter, Felsen, Tafelberg, Wasserfall, Wald, Steine, Kirnitzschtalbahn, Bahnfahrt, wandern mit Kindern

Vielleicht auch meiner Laune nach dem Essensdebakel zu schulden, fand ich den Kuhstall nicht so spektakulär. Die Aussicht war auch so naja. Interessant war die Himmelsleiter, eine schmale Treppen hinauf zu Resten einer frühen Burganlage. Ich war nicht oben. Einen bequemeren Aufstieg findet man in der Nähe der Bergwirtschaft.

Nach dem Abstieg waren wir pünktlich zur Ziehung am Lichtenhainer Wasserfall. Es wird das Wasser zurück gestaut und halbstündlich wird nach Abspielen einer furchtbaren Musik die Ziehung durchgeführt. Wahrscheinlich kommt das Wort davon, dass das Rückhaltebrett für das Wasser hochgezogen wird. Habe ich mir so zusammen gereimt. Dann fließt eine Weile lang etwas mehr Wasser den Wasserfall herunter. Gut, um ein paar Fotos zu machen. Aber das Ganze drumherum, mit der Musik und so, ich fand es furchtbar. Wo ist da die Ursprünglichkeit? Der natürliche Wasserfall? Egal, nach wenigen Minuten hatten wir alles gesehen und sind mit der Kirnitzschtalbahn wieder bis nach Bad Schandau gefahren.

Urlaub im Elbsandsteingebirge – Die Unterkunft

Mittwoch, August 9th, 2017

Wenn ich einkaufen gehe nehme ich gern die Schrot & Korn mit und ich liebe es die Kleinanzeigen zu lesen. Irgendwann bin ich dort über das Brunnhäusl in Sächsischen Schweiz gestolpert. Da unser diesjähriger Sommerurlaub in Deutschland statt finden musste, da unsere Pflegetochter sich nur in Deutschland aufhalten darf, fand ich die Idee ins Elbsandsteingebirge zu fahren toll. Vorallem, da ich als Kind/Jugendliche mit meinen Eltern auf der Festung Königstein auch schon einmal Urlaub gemacht hatte.

Familienurlaub, Elbsandsteingebirge, Sächsische Schweiz, Sommerurlaub, Aktivurlaub, Wanderurlaub, Urlaub mit Kindern, Urlaub in Deutschland, Sachsen, Unterkunft, Pension, Selbstversorger

Die angefragte Woche war noch so frei, so habe ich das Haus für uns fünf gebucht. Die Kinder alle in ein Zimmer, die beiden Mädchen haben sich das Ehebett geteilt und LeLa konnte im Einzelbett schlafen. Hagen und ich hatten das kleinere Schlafzimmer. Zum Glück waren wir innerhalb von fünf Stunden in der Sächsischen Schweiz. Ein kleiner, schöner Ort mitten in den Bergen fast schon in Tschechien. Am Haus sind wir erst einmal vorbei gefahren, haben es aber doch gefunden. So schön. Mit viel Liebe zum Detail in den 90er Jahren wieder neu aufgebaut und optimal für eine Familie mit Kindern.

Familienurlaub, Elbsandsteingebirge, Sächsische Schweiz, Sommerurlaub, Aktivurlaub, Wanderurlaub, Urlaub mit Kindern, Urlaub in Deutschland, Sachsen, Unterkunft, Pension, Selbstversorger

Auch, wenn uns das Häuschen mit einem dicken Regenschauer empfangen hat, hatten wir wettertechnisch sehr viel Glück in unsere Ferienwoche. Sonnige, manchmal sehr heiße Tage, aber auch mal bewölkt und abends mal ein wenig Regen. Aber wer Urlaub in Deutschland macht, muss eh auf alles vorbereitet sein. Wir hatten Klamotten für 15 Grad Regen und 30 Grad Sonne dabei.

Yoga – tägliche Übungen

Freitag, März 24th, 2017

Yoga, Yogapositionen, yogi, Pose, asana, Brücke, setu bandhasana

Yoga, Yogapositionen, yogi, Pose, asana, side standing pose

Yoga, Yogapositionen, yogi, Pose, asana, malasana

Das war 2016

Dienstag, Dezember 27th, 2016

Same procedure as every year

1. Ganz grob auf einer Skala von 1 bis 10: Wie war Dein Jahr?
8

2. Zugenommen oder abgenommen?
Kaum verändert. Variiert immer mal ein bißchen. Klamotten passen immer noch, also im grünen Bereich.

3. Haare länger oder kürzer?
Ich bin sehr zufrieden mit meinem Haarschnitt und meinem türkis, also alles beim Alten.

4. Kurzsichtiger oder weitsichtiger?
Unverändert.

5. Mehr Kohle oder weniger?
Kann ich nicht einschätzen. Mehr Kohle, da wir jetzt Pflegefamilie sind, aber auch mehr Ausgaben, da wir ein Familienmitglied mehr sind.

6. Besseren Job oder schlechteren?
Immer noch den gleichen, Minijob bei meinem Mann. Ansonsten beschäftige ich mich mit Sport und ehrenamtlichen Tätigkeiten, sie nähen mit Flüchtlingen und mit Grundschulkindern. Und politisches Engagement als Gemeinderatsmitglied.

7. Mehr ausgegeben oder weniger?
Wahrscheinlich mehr, da wir ein neues Auto kaufen mussten.

8. Dieses Jahr etwas gewonnen und wenn, was?
Ja, 5 Euro beim Rubbellos.

9. Mehr bewegt oder weniger?
Mehr. In der ersten Hälfte des Jahres habe ich zwei Mal die Woche Deutschunterricht für Flüchtlinge gegeben. Weiterhin betreue ich eine Flüchtlingfamilie und eine weitere so teilweise, also wahrscheinlich mehr bewegt.
Weniger. In Summe bin ich dieses Jahr nur knapp über 700 km gelaufen.

10. Anzahl der Erkrankungen dieses Jahr?
Anfang des Jahres hatte ich gefühlt eine Dauererkältung. Seit August beuge ich dem mit mindestens täglicher Nasenspülung vor.

11. Davon war für Dich die Schlimmste?
Mal zwei, drei Tage auf dem Sofa waren nicht schlimm.

12. Der hirnrissigste Plan?
In der Woche vor unserem Sommerurlaub noch einen Deutsch-Workshop gegeben und auch für die Fahrtransport der Teilnehmer zuständig sein. Das endete in einem Autounfall.

13. Die gefährlichste Unternehmung?
Wie immer habe ich gefährliche Unternehmungen vermieden.

14. Die teuerste Anschaffung?
Das neue Auto.

15. Das leckerste Essen?

  • Büffelmozzarella, aus eigener Herstellung der Supermarktbetreiber auf dem Campingplatz in Italien
  • 6-gänge Menü im dengg in Inssbruck
  • Schokokuchen in Innsbruck

16. Das beeindruckendste Buch?
Ich lese eigentlich nicht. Nur Kinderbücher oder mal ein Bildband.

17. Der ergreifendste Film?
Ich habe einige gesehen, aber es war keine dabei, der es wert war hier erwähnt zu werden.

18. Die beste CD Song?

  • Astronaut – Sido
  • Don’t be so shy – Imany

19. Das schönste Konzert?
Ich war auf keinen.

20. Die meiste Zeit verbracht mit?
Mich um Dinge kümmern.

21. Die schönste Zeit verbracht mit?
Hagen und den Kindern

22. 2016 zum ersten Mal getan?

  • Mit dem Auto in den Urlaub gefahren.
  • Im Allgäu im Urlaub gewesen.
  • Urlaub auf dem Campingplatz, an der Adria gewesen
  • Rom besucht und das Colosseum angeschaut.
  • Urlaub auf dem Bauernhof in Österreich.
  • Ein Pflegekind aufgenommen, wir sind jetzt Pflegefamilie

23. 2016 nach langer Zeit wieder getan?
Im Meer gebadet und Spaß dabei gehabt.

24. Drei Dinge, auf die ich gut hätte verzichten mögen?

  • Autounfall, inkl. Totalschaden des Autos
  • Bei der Polizei eine Aussage machen zu müssen in einem Fall von Volksverhetzung.
  • Tod des Jungen auf der Kreisstraße.

25. Die wichtigste Sache, von der ich jemanden überzeugen wollte?
Einen minderjährigen Flüchtling bei uns in die Familie aufzunehmen. Keine Überzeugung, einfach nur Gespräche mit der Familie. Es waren alle einverstanden.

26. Das schönste Geschenk, das ich jemandem gemacht habe?
Da zu sein, zu zuhören und einfach nur nett zu sein.

27. Das schönste Geschenk, das mir jemand gemacht hat?
Verschiedene, die die mit Liebe ausgesucht und mit Freude an mich gegeben wurden.

28. Der schönste Satz, den jemand zu mir gesagt hat?
Ich hab dich auch lieb.

29. Der schönste Satz, den ich zu jemandem gesagt habe?
Ich liebe Dich.

30. Dein Wort des Jahres?
Menschlichkeit (wie schon letztes Jahr)

31. Dein Unwort des Jahres?

32. Dein Liebglingsblog des Jahres?

33. Zum Vergleich: Verlinke Dein Stöckchem aus dem vorigen Jahr!
2015
2014
2013
2012
2011
2010
2009
2008
2007
2006